BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland




Stand des Projektes Juni 2017



Kleine Karten sind klickbar.








Unser "Neuzugang" im Büro. Nachdem diese Europäische Wildkatze - wie so viele Artgenossen - ein Opfer des Straßenverkehrs geworden ist, wurde "Clarence" fachgerecht präpariert und begleitet jetzt als Dauerleihgabe des Forstamts unsere Informationskampagne zur Wildkatze.
Der Straßenverkehr und die Lebensraumzuerschneidung ist eine der Hauptbedrohungen für die Wildkatze.

Ein Rettungsnetz für die Wildkatze


Foto: Thomas Stephan

Noch vor 150 Jahren waren Wildkatzen in den Wäldern Deutschlands weit verbreitet. Seitdem haben die Bestände kontinuierlich abgenommen. Durch die immer stärker voranschreitende Zersiedlung der Landschaft oder den Bau neuer Verkehrswege leben Wildkatzen heute zurückgezogen in teilweise stark voneinander isolierten Vorkommen. Die Tiere können ihre Waldinseln kaum noch ungefährdet verlassen. Ohne Wanderungen in neue Reviere und einen genetischen Austausch ist das Überleben der letzten echten "Waldkatzen" aber langfristig gefährdet.

Um einen Austausch der Populationen zu fördern und damit das Leben von Wildkatzen und anderen Wildtieren zu ermöglichen plant der BUND einen Wildtierkorridor. Der Korridor soll aus einem Netz von Wild-Wanderwegen bestehen und durch ganz Deutschland verlaufen. Bestehende Wälder und zu schaffende Korridore sollen ein Rettungs-Netzwerk von über 20 000 Kilometern Länge bilden.

Nach glaubhaften Berichten von Wildkatzen-Sichtungen in der Region Trier, wollten wir es genau wissen und machten uns im Jahr 2010 selbst auf die Suche.



Totfund am Straßenrand bei Franzenheim: Wie viele andere Arten mit großem Raumanspruch leidet auch die Wildkatze massiv unter der Zerschneidung ihrer Lebensräume.

Ziele des Projektes sind

Gewählte Methodik




Kreis Trier-Saarburg mit 2x2 km Raster im UTM-Koordinatensystem gemäß Topografischer Karte.

Folgende Ereignisse sind definiert

Inhalt der Dokumentations-Datenbank

Verbleib der Ergebnisse

Aktionen im Rahmen der Thematik „Wildkatze“




Wildkatzen-Ausstellung in der Stadtbücherei



Infostand beim Meulenwaldtag




Wildkatzenwanderung im Meulenwald


Wildkatze, Mattheiser Wald, Dezember 2010!





Diese wunderschönen Bilder von einer Wildkatze im Schnee hat eine unserer Kameras Anfang Dezember an eben jenem Standort aufgenommem, von dem auch die Haarproben stammten, deren genetische Untersuchung den Beweis lieferte, dass es sich in der Tat um die Europäische Wildkatze (Felis silvestris silvestris) handelt.

Zum vergrößern ins Bild klicken!

Die Lockstock-Methode



Mittels Baldriantinktur werden die Stöcke für Katzen unwiderstehlich gemacht, die Tiere reiben sich an den aufgerauten Stöcken und hinterlassen „Haarproben“, welchen dann an ein Labor zu Untersuchung eingesandt werden.




Eine automatisch auslösende Fotofalle


Eine wirklich sichere Unterscheidung von Wild- und Hauskatze ist nur anhand einer genetischen Untersuchung möglich.


In der Regel erfolgte aus ökonomischen Gründen eine Untersuchung pro UTM-Quadrat 2x2 km (Raster der Topografischen Karte 1:25.000). Diese Rastergröße und gewählte Lage entspricht genau dem Artenraster der Datenbank des LUWG. Ist in diesem Raster ein Nachweis gelungen, kann die Fläche des Rasters als besetzt gelten.

Die Satelliten-DNA-Analyse (satDNA)erlaubt eine Bestimmung des Einzelindividuums mit Geschlecht und Zuordnung zu einer bestimmten Population (ca. 150 € pro Untersuchung).
Mit der Mitochondrien-DNA-Analyse (mtDNA) kann lediglich die Unterscheidung zwischen Haus- und Wildkatze erfolgen (ca. 60 € pro Untersuchung).

 



Wildkatzenhaare?


Vorsichtig absammeln...


verpacken...


und an das Labor schicken

Viele Wildkatzenvideos und was uns sonst noch so vor die Kamera gelaufen ist, können Sie auch auf unserem YouTube-Kanal ansehen!


Weitere Informationen zum Rettungsnetz finden Sie hier:

Quelle: http://trier-saarburg.bund-rlp.de/themen_projekte/wildkatze/